Der Tag, an dem die Erde stillstand (The Day the Earth Stood Still)
Französischer Titel: Le jour où la terre s’arrêta
Spanischer Titel: El día que paralizaron la Tierra
Griechischer Titel: Οταν η Γη σταματήσει
Russischer Titel: День, когда Земля остановилась
Originaltitel: The Day the Earth Stood Still
Alternative Titelvarianten:
Der Tag, an dem die Erde still stand | Ultimátum a la Tierra | Денят, в който земята спря | El día que la Tierra se detuvo | Farewell to the Master | Journey to the World
Science-Fiction-Film – USA
Produktionsjahr: 1951
Filmlänge: 92 Minuten
(22 abgegebene Stimmen)
Regie: Robert Wise
Buch: Edmund H. North, Harry Bates
Kamera: Leo Tover
Musik: Bernard Herrmann
Der Tag, an dem die Erde stillstand
Filmbeschreibung:
Eine fliegende Untertasse landet in Washington, D. C., und wird von der Armee eingekreist. Aus dem Raumschiff steigt ein Mann im Raumanzug und beteuert, in Frieden zu kommen; dennoch wird er von einem nervösen Soldaten angeschossen, nachdem er aus seinem Raumanzug einen Gegenstand hervorholte, der als Geschenk für den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gedacht war. Daraufhin entsteigt ein riesiger Roboter dem Raumschiff und vernichtet mit einem laserähnlichen Strahl die auf ihn gerichteten Gewehre, Panzer und Artilleriegeschütze der Streitkräfte, bis er auf Zuruf des Verletzten still verharrt. Der Außerirdische, der wie ein Mensch aussieht, wird in ein Krankenhaus gebracht, wo er sich einem Sekretär des US-Präsidenten als Klaatu vorstellt. Er bittet, die Führer aller Nationen herbeizurufen, da er eine wichtige Botschaft zu überbringen hat. Dies sei, so der Sekretär, aus politischen Gründen aber unmöglich.
Kurz darauf flieht Klaatu unbemerkt aus dem Krankenhaus und mietet sich als Mister Carpenter in einer Pension in Washington ein. Nähere Bekanntschaft schließt er mit der Mitbewohnerin Helen Benson und deren Sohn Bobby. Als Helen mit ihrem Freund Tom einen Ausflug macht, gehen Klaatu und Bobby durch die Stadt. Dabei besichtigen sie unter anderem das Lincoln Memorial. Von der Gettysburg Address beeindruckt, sieht Klaatu, daß es Menschen gibt, die seine Botschaft verstehen würden. Bobby führt ihn zum Physiker Professor Barnhardt. Klaatu enthüllt Barnhardt seine Identität und berichtet, daß die Außerirdischen die Menschen seit einiger Zeit beobachten. Die Nutzung der Atomkraft für Kernwaffen in Verbindung mit der beginnenden Raumfahrt könne nicht erlaubt werden. Barnhardt ist bereit, ein Treffen hochrangiger Wissenschaftler zu organisieren. Er empfiehlt Klaatu, den Menschen eine harmlose, aber eindrucksvolle Demonstration der außerirdischen Macht zu geben.
Am nächsten Tag stoppen für eine halbe Stunde alle elektrischen Geräte mit Ausnahme der lebenswichtigen. Klaatu gibt sich nun Helen zu erkennen. Tom, inzwischen mißtrauisch geworden, hat Indizien gesammelt und informiert die Armee, daß Mister Carpenter der gesuchte Außerirdische ist. Helen flieht mit Klaatu. Sollte ihm etwas zustoßen, so weist er sie an, solle sie Gort – den Roboter, der die ganze Zeit regungslos neben dem Raumschiff verharrte – mit den Worten »Klaatu Barada Nikto« aufhalten; sonst würde dieser die Erde zerstören. Tatsächlich wird Klaatu vom Militär erschossen. Helen läuft zum Raumschiff und ruft Gort die entscheidenden Worte zu. Gort holt daraufhin den Leichnam Klaatus und belebt ihn im Raumschiff wieder. Alle drei entsteigen dem Raumschiff, vor dem sich mittlerweile Wissenschaftler aus der ganzen Welt versammelt haben. Klaatu erklärt, daß er der Abgesandte einer großen Föderation von Planeten sei. Um Kriege für alle Zeit unmöglich zu machen, habe diese eine Rasse von mächtigen Robotern geschaffen, die sie ständig überwachen und den unwiderruflichen Befehl haben, jeden Aggressor zu vernichten. So würden Kriege verhindert. Man werde sich in die Angelegenheiten der Menschheit, soweit sie nur diese betreffen, nicht einmischen – doch jeder Versuch, andere Planeten anzugreifen, hätte die völlige Auslöschung der Erde zur Folge. Entweder werde die Erde friedlich mit den anderen Planeten zusammenleben oder sie werde bei ihrer bisherigen Weise bleiben – dann allerdings mit der Gefahr des Untergangs.
Darsteller der Jungenrollen
Billy Gray
(Bobby Benson)
Geburtstag: 13.01.1938

Alter des Darstellers:
ungefähr 13 Jahre
Geburtstag: 30.10.1939

Alter des Darstellers:
ungefähr 11 Jahre
Fotogalerie
Weitere Informationen
Dieser Film wurde von Heiner in die Filmliste eingetragen!
Film bewerten:
Dieser Film/diese Serie taugt nichts!
Die Jungendarsteller sind ganz nett, ansonsten Schrott!
Tolle Jungendarsteller, halbwegs nette Unterhaltung!
Gut spielende Jungendarsteller, gute Handlung!
Hier stimmt einfach alles, die Jungen, die Handlung, alles!

Archiv der Sende- und Vorführtermine:
Freitag, 8. März 2019, 20.15 bis 22.25 Uhr, Pro7
Blu Rays/DVDs bei Amazon
Blu Ray Disc (de)
bei Amazon.de kaufen!

DVD (de)
bei Amazon.de kaufen!

DVD (de)
bei Amazon.de kaufen!

DVD (de)
bei Amazon.de kaufen!